Regeln zum Schutz der Gesundheit in Gottesdiensten in der Zeit der Corona-Pandemie der Mennonitengemeinde Regensburg,

Stand 16. Februar 2021

In unserer Gemeinde wollen wir aufeinander achten und einander den Schutz gönnen, den wir
brauchen, um Ansteckungen zu verhindern. Im Folgenden haben wir den Sonntagsgottesdienst
vor Ort im Blick. Diese Grundsätze gelten aber auch für andere Gemeindeveranstaltungen.
Die folgenden Grundsätze und Empfehlungen werden in Abständen an die Situation angepasst.

  1. Damit alle, die kommen wollen, auch teilnehmen können,
    • bitten wir, sich vor Sonntag bei Wilhelm Unger anzumelden: 0941 74777 oder wilhelm.unger@mgrb.de
    • bitten wir alle, auf dem gesamten Gemeindegelände einen FFP-2 Nase-Mund-Schutz zu tragen
      • Kinder bis 6 Jahre sind davon befreit.
      • Kinder zwischen dem 6. und bis 15 Geburtstag dürfen einen Mund-Nase-Schutz aus Stoff tragen.
    • bitten wir, sich in eine Teilnehmendenliste einzutragen um evtl. Infektionsketten erschließen zu können (diese Liste wird nach ca. 14. Tagen vernichtet)
    • haben wir Desinfektionsmittel und Ersatz-Masken besorgt.
  2. Bei der Feier von Gottesdiensten wahren wir zwischen den Teilnehmenden in alle Richtungen 1,5 Meter Abstand zwischen Personen, die nicht demselben Hausstand angehören. Das gilt beim Kommen und Gehen, beim Gang zur Toilette und auch im Gemeindesaal. In unseren Gemeindesaal passen 35 Personen. Die Plätze sind dort, wo einzelne Stühle stehen. Hausgemeinschaften dürfen näher nebeneinandersitzen.
  3. Alle Teilnehmenden tragen eine FFP 2-Maske (siehe Ausnahmen zu Kindern unter 1.).
    Beim Sprechen und Vorsingen ist, um der Verständlichkeit willen, das Tragen der Bedeckung nicht sinnvoll. Hier wird der Abstand zur Gemeinde daher auf 4 Metern verlängert.
  4. Für jeden Gottesdienst gibt es ein beauftragtes Team, das in das konkrete Sicherheitskonzept eingewiesen ist und dieses freundlich und bestimmt umsetzen kann.
    Das Team achtet insbesondere:

    • auf offene Türen vor Beginn und nach Ende des Gottesdienstes (zum Lüften).
    • auf geordnetes Betreten und Verlassen des Gemeindezentrums (Abstände, Masken, Desinfektion, Foyer- und Begegnungsbereiche sind zügig zu passieren, etc.).
    • dass sich alle in eine Teilnehmenden-Liste eintragen
    • auf notwendige wiederholte Desinfektion von Türklinken, Schalter, etc.
    • dass die Schilder sinnvoll aufgehängt sind und wahrgenommen werden.
    • dass die Obergrenze im Gemeindesaal nicht überschritten wird.
    • dass die Toiletten nacheinander aufgesucht werden.
  5. Im Gottesdienstraum werden wir:
    • die Gesangbücher nicht verwenden (Ansteckungsgefahr). Texte erscheinen auf dem Beamer.
    • auf den Gemeindegesang verzichten.
  6. So lange Kindergärten, Kitas und Schulen geschlossen sind, ist ein Angebot für Kinder und Jugendliche vor Ort nicht plausibel zu vermitteln und mit den hygienischen Auflagen schwer umsetzbar. Wenn Kindergottesdienst und Teengruppen wieder möglich sind, gelten dort die gleichen Abstands- und Hygieneregeln wie für den Gottesdienst.
  7. Um die die Zahl möglicherweise in der Luft vorhandener Erreger zu reduzieren, lüften wir regelmäßig.
  8. Sollte Abendmahl gefeiert werden, kommen ausschließlich Einzelkelche zur Anwendung.
    Das zuvor mit Handschuhen geschnittene Brot legen wir in weitere Einzelkelche.
    Jede Person erhält also zwei Einzelkelche mit 1 x Saft und 1 x Brot.
    Wenn Kinder teilnehmen, befüllen wir (mit Handschuhen) Einzelkelche mit Trauben für Kinder.
  9. Begegnungszeiten vor und nach dem Gottesdienst sowie das Angebot von Kaffee, Kuchen, bzw. gemeinsame Mahlzeiten müssen leider entfallen.
  10. Kollekten können, wie immer, im braunen Kasten an der Ausgangstür eingelegt werden oder auf das Gemeindekonto überwiesen werden:
    IBAN: IBAN DE28 7505 0000 0000 2590 69, Sparkasse Regensburg.

(Dieses Hygiene-Konzept wurde dem Amt für öffentliche Ordnung und Straßenverkehr der Stadt Regensburg am 16.2.2021 vorgelegt und am 22.2.2021 von jenem als angemessen bestätigt. Damit entfällt für die Gemeinde die Pflicht zur Anzeige der Gottesdienste nach § 6 Nr. 8 der 11. BayIfSMV.)